Gibbon - Zootier des Jahres

Zoofreunde Hannover e.V. informieren über die bedrohten Menschenaffen

Gibbons gelten als die am stärksten bedrohten Menschenaffen der Welt, doch kaum jemand weiß um die prekäre Lage dieser asiatischen Baumbewohner. Um verstärkt auf die Gefährdung dieser singenden Kletterer aufmerksam zu machen, hat die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) den Gibbon zum „Zootier des Jahres 2019“ gewählt. Im Rahmen der Kampagne informiert der Verein der Zoofreunde Hannover e.V.  an diesem Wochenende, 13./14. Juli, jeweils von 11-17 Uhr im Erlebnis-Zoo über die bedrohten Gibbons.

800x1203 Gibbon Erlebnis-Zoo Hannover
Gibbons sind das "Zootier des Jahres". Archiv-Foto

Gleich hinter dem neuen Zoo-Eingang empfangen die Zoofreunde Hannover Interessierte an ihrem Aktionsstand, an dem auf Bild- und Texttafeln über die Gibbons informiert wird, Kinder können Gibbon-Buttons basteln und Gibbon-Bilder ausmalen. Natürlich gibt es auch wieder das beliebte Zoofreunde-Glücksrad!

Bedrohungen für die Gibbons sind besonders der Lebensraumverlust, aber auch der exzessive Handel als ausgefallenes Nahrungsmittel oder als vermeintliche Medizin macht den Tieren sehr zu schaffen. Zudem sind junge Gibbons begehrte Haustiere. Gibbonmütter werden getötet, um den hilflosen Nachwuchs anschließend auf Heimtiermärkten anzubieten, erklärt die ZGAP auf ihrer Internetseite www.zootierdesjahres.de

Poster der Kampagne

Steigende Verkaufspreise für traditionelle chinesische Medizin oder den Heimtierhandel bewirken eine Intensivierung der Jagd auf seltene Wildtiere – und damit auch auf die Gibbons. Immer tiefer dringen die Wilderer in die Wälder vor, da viele Tierarten in den Randgebieten bereits ausgerottet sind. Den Gibbons fehlen dabei häufig Ausweichmöglichkeiten die ihren Ansprüchen an ein geeignetes Habitat entsprechen.

Die Artenschutzkampagne „Zootier des Jahres 2019“ wird zwei wichtige Gibbon-Schutzprojekte in den südostasiatischen Ursprungsländern unterstützten – zum einen ein Projekt in Laos in dessen Wirkungsbereich zwei Gibbonarten leben und zum anderen ein Projekt, das sich für den Erhalt der Gibbons in Vietnam einsetzt.

Gibbons - Archivfoto