Oman-Eidechse

Omanosaura jayakari

Die Oman-Eidechse ist ein typischer Endemit, d.h. diese Art kommt nur in einem bestimmten und räumlich abgegrenzten Lebensraum vor. Der Lebensraum der Oman-Eidechse sind die Felspalten, steilen Hänge der Wadis des Oman-Gebirges im Südosten der Küste des Golfes von Oman bis zu den Arabischen Emiraten.

 

 

Steckbrief

Lebensraum
Felswände, Steinwälle und Wadis im Oman-Gebirge

Größe
bis 61 cm

Brutzeit
90 bis 120 Tage

Nahrung
Insekten, Amphibien, Reptilien und Pflanzen

Gewicht
bis 160 g

Lebenserwartung
bis 12 Jahre (in menschlicher Obhut)

Feinde
Greifvögel und größere Reptilien

 

 

Im Zoo vergesselschaftet mit Stachelschwanzwaran

Kletternde Eidechse

Die Oman-Eidechse ist perfekt an seinen Lebensraum angepasst: ein schlanker Körper, lange, kräftige Beine und an den Hinterfüßen sind die Zehen in der Mitte deutlich geknickt und nach vorn etwas gebogen. Dies ermöglicht der Eidechse an den Felsen und Spalten zu klettern und zu jagen. Die Körperoberseite ist beige/braun gefärbt mit unregelmäßigen Querbändern. Auffällig ist vor allem die zum Schwanzende hin deutliche Schwarzfärbung der Echsen.

Jäger der Wadis

Im Lebensraum der Oman-Eidechse sind Nahrungsquellen nicht im Überfluss vorhanden. Deshalb sind die Tiere ständig auf der Suche nach Nahrung unterwegs und erkunden weite Gebiete der Umgebung. Bei der Nahrungssuche halten sich die Eidechsen oft in Wadis auf. Eine Wadi ist ein ausgetrocknetes Flussbett, das nur nach heftigen Regenfällen Wasser führt. So treffen die Tiere auch immer mal wieder auf eine lebensnotwendige Wasserquelle.  

Spalten und Felsen

Die Oman-Eidechse leben zwischen Felsbrocken und in den zahlreichen Spalten in den felsigen Wänden von Wadis. Dort finden sie bei Gefahr jederzeit Deckung. Der sandige oder lehmige Boden der Wadis ist nicht der bevorzugte Lebensraum der Echsen. Nur bei ihren Wanderungen überqueren die Reptilien die Böden. Oman-Eidechsen wurden auch schon in den von Menschen gebauten Legsteinmauern in den Oasen gesichtet.

Männlich oder weiblich?

Wie bei fast allen Eidechsen, haben die Männchen der Oman-Eidechse größere und kräftigere Schädel sowie deutlich dickere Schwanzwurzeln als die Weibchen. Hinzu sind die Femoralporen (Hautdrüsen), die sich auf der Innenseite der Schenkel befinden beim Männchen deutlich größer als beim Weibchen. Ebenfalls sind die Weibchen kleiner, weniger kräftig und haben ein geringeres Gewicht als die Männchen.

 

 

Selten im Zoo

Obwohl das Verbreitungsgebiet der Oman-Eidechse sich nur auf ein Gebirge beschränkt und diese Art auch durch Lebenraumverlust betroffen ist, ist die Population jedoch aktuell stabil. Daher wird die Oman-Eidechse als "nicht gefährdet eingestuft (Stand: 2021). Neben dem Erlebnis-Zoo Hannover halten nur zwei weitere Zoologischen Gärten in Deutschland diese interessante Tierart (Stand: 2021).