Prachtrosella

Platycercus eximius

Der Prachtrosella gehört zu den Papageien und genauer zu den Plattschweifsittichen. Im Deutschen wird er nicht nur Prachtrosella, sondern manchmal auch nur Rosella oder Rosellasittch genannt. Er ist sehr beliebt in Zoos und kann gut mit anderen kleinen Papageien vergesellschaftet werden.

Steckbrief

Lebensraum
Wälder, Grassavannen, Obstplantagen

Größe
30 cm

Brutzeit
19 Tage

Nahrung
Samen, Beeren, Eukalyptusblüten, Blätter und Insekten

Gewicht
90 bis 120 g

Lebenserwartung
15 Jahre

Verdienter Name

Der Prachtrosella hat seinen Namen eindeutig verdient, denn er ist wirklich prachtvoll und schön anzusehen. Aus diesem Grund ist er bei uns Menschen auch sehr beliebt. Er trägt die typischen Papageifarben gelb, rot, blau und grün und ist wegen seiner Farbenfreude sehr auffällig. Männchen und Weibchen kann man kaum voneinander unterscheiden, außer dass das Weibchen einen leicht heller roten Kopf hat. Will man das Geschlecht mit Sicherheit bestimmen, muss man die DNA untersuchen, indem man eine Feder in einem Labor analysieren lässt.

Nicht wählerisch...

Sowohl in seiner Futterwahl, als auch in seinem Habitat ist der Rosella nicht sehr wählerisch. Er frisst Teile von ungefähr 82 verschiedenen Pflanzenarten. Hierzu gehören zum Beispiel die Samen von Eukalyptus, Hornkräutern, der Flanellblume oder dem Sauerklee. Da der Prachtrosella solch eine große Variabiliät an Nahrung hat, kann er auch viele verschiedene Gebiete bewohnen. Man findet ihn zum Beispiel in Savannenwäldern, in Gärten, an Flussufern und auf Ackerländern. Auch wird er in Obstgärten öfters gesichtet, was aber nicht zur Freude der Obstbauern ist.

...auch nicht beim Brutort

Ebenso wie beim Futter und dem Lebensraum, ist der Prachtrosella auch bei der Wahl des Brutortes nicht sehr wählerisch. Er sucht sich einfach eine Höhle, welche auch manchmal ursprünglich anderen Tieren gehörte. Somit sieht man ihn in Baumhöhlen, Zaunpfählen, Kaninchenbauten, Felswänden oder in leerstehenden Häusern brüten. Es werden vier bis neun Eier gelegt, welche 19 Tage ausgebrütet werden, bevor die kleinen Küken schlüpfen. Diese bleiben dann noch ca. 35 Tage im Nest, bevor sich sich auf ihre eigene Reise machen.

Ein glückliches Haustier

Aufgrund seines schönen Aussehens wird der Prachtrosella natürlich auch gerne privat gehalten. Bei der Haltung von Papageien sollte aber einiges beachtet werden, um ihnen ein möglichst gutes Leben zu bieten. Zum einen sollten sie jeden Tag, idealerweise von morgens bis abends, Ausflug außerhalb ihres Käfigs bekommen. Der Käfig selbst sollte somit nur zur Fütterung und zum Schlafen dienen. Außerdem sollte man sich mit den Vögeln beschäftigen und ihnen stets Beschäftigung bieten. Selbstverständlich darf der Vogel nicht alleine gehalten werden.

Ständig am zwitschern

Der Prachtrosella ist ein sehr "gesprächiger" Vogel. Lauscht man ihm einmal, kann man viele verschiedene Töne raushören. So hat er eine Art "Bellen", welches als Verteidigung oder Warnung dient. Zur Begrüßung, aus Neugierde oder zum Imponieren zwitschert er mit zwei verschiedenen Tönen, je nach Situation unterschiedlich häufig. Der Rosella hat auch einen Gesang, bei dem er leise vor sich hin zwitschert.