Blauzungenskink

Tiliqua scincoides

Der Blauzungenskink ist eine australische Reptilienart, die diesen Namen durch ihre kobaltblaue Zunge erhielt. Sie haben einen relativ großen Kopf, mit einem breiten, abgeflachten Leib. Die Gliedmaßen wirken im Vergleich zum Körper sehr klein, dadurch wirkt diese Art sehr schlangen-ähnlich. Der Schwanz der Skinke ist mäßig lang und wie der Rest des Tieres auch, mit glatten, graubraunen Körperschuppen bedeckt. Dunklere Schuppen bilden auf der Oberseite des Tieres ein streifenförmiges Muster.

Steckbrief

Lebensraum
Australien

Größe
bis zu 52 cm lang

Tragzeit
bis zu 4 Monate

Nahrung
hauptsächlich Pflanzenkost, aber auch Insekten und andere Wirbellose

Gewicht
500 g

Lebenserwartung
über 15 Jahre

Feinde
Kookaburras, Greifvögel, Schlangen, Katzen und Hunde

 

 

Wo im Zoo? Biologiezimmer

Vorsicht bissig!

Bei Gefahr versuchen die Skinks, durch ein weit aufgerissenes Maul und dem Zeigen ihrer blauen Zunge, ihre Feinde einzuschüchtern. Funktioniert dies nicht, können sie relativ schnell das Weite suchen, indem sie ihre Gliedmaßen anziehen und schlangenähnlich über den Boden gleiten. Kommt es zu einer Gefahrensituation, der sie sich nicht entziehen können, kann die Reptilienart auch beißen. Obwohl sie keine großen Zähne besitzen, haben sie einen sehr kräftigen Kiefer, der unschöne Wunden verursachen würde.

Lebendgebärend

Blauzungenskinke gehören zu den bodenbewohnenden Echsen. Sie meiden feuchte Gebiete, stattdessen bevorzugen sie Felsansammlungen in Graslandschaften. Hier gebärt das Weibchen auch nach etwa vier Monaten Tragzeit bis zu 14 Jungtiere. Blauzungenskinke legen also keine Eier, sondern sind lebendgebärend. Sie sind übrigens gern gesehene Terrarientiere, da sie relativ schnell zahm werden, im Vergleich zu anderen Echsenarten.