Elenantilope

Tragelaphus oryx

Sie ist die Größte unter den Antilopen. Die imposanten Bullen werden bis zu
1,80 m hoch und 3 m lang.
Im Erlebnis-Zoo Hannover teilen sie sich die Steppenanlage mit Thomson-Gazellen, Impalas und Steppenzebras.

Steckbrief

Lebensraum
Lichte Wald- und Buschgebiete im östlichen und südlichen Afrika

Größe
160 cm hoch (Bullen bis 180 cm)

Tragzeit
255 bis 285 Tage

Nahrung
Blätter, Früchte, frische Gräser und Kräuter

Gewicht
600 bis 800 kg

Lebenserwartung
bis 25 Jahre in menschlicher Obhut

Feinde
Löwe, Leopard, Hyänen

 

 

Im Zoo vergesellschaftet mit Impala

Schutz in der Menge

Während und nach der Regenzeit ziehen die Elenantilopen in die offenen Grassavannen, wo sich große Herden bilden. Die Männchen wandern kaum und gehen auch nur wenig in die offenen Flächen. Jungtiere werden nach neun Monaten Tragzeit geboren und bleiben kurze Zeit als sogenannte Ablieger versteckt. Danach schließen sie sich den Herden an, in denen die Jungen regelrechte Kindergärten bilden, während die erwachsenen Weibchen rund um die Herde fressen und wachen. Diese Weibchenherden können kurzzeitig einige hundert Tiere umfassen.

Haarschopf als Bürste

Starke Bullen besetzen ein Territorium, in dem eine strikte Rangordnung unter den Bullen herrscht. Die Männchen reiben ihren Haarschopf am Boden in ihrem Urin und im Schlamm und schmieren diese Substanz dann mit ihrem Haarschopf wie mit einer Bürste an Bäume und Felsen. Sie markieren so ihr Revier. Dies ist auch häufig bei dem Elenantilopen-Bullen auf der Steppenanlage im Zoo zu beobachten!

Ein Zebra als Freund

Auf Wanderungen durch großen Savannen, wie z.B. der Serengeti, schließen sich Elen-Antilopen gerne mit Gnus und Zebras zusammen. Die vielen Tiere haben zusammen eine größere Überlebenschance, da sie gemeinsam potentielle Feinde, wie z.B. Löwen früher entdecken und sich gegenseitig warnen können.

Domestikation

Elenantilopen gelten gemeinhin als recht friedvolle Tiere. Sie können allerdings bis zu 3 Meter hoch springen, was ihre Haltung ein wenig erschwert. Dennoch werden in Afrika vereinzelt Elenantilopen zur Leder-, Milch- und Fleischproduktion gehalten. Im Vergleich zu Rindern sie sind besser an die dortigen Verhältnisse angepasst und ihre Milch ist um ein vielfaches nährstoffreicher und haltbarer.

Afrikanischer Elch

Der Name "Eland" wie die Elenantilope auf englisch bzw. niederländisch genannt wird, bedeutet Elch. Als die ersten niederländischen Siedler in die Kapregion kamen, benannten sie die großen Antilopen nach den großen Hirschen aus Skandinavien. DIe Elenantilope heißt also strenggenommen Elchantilope. Bis auf die Größe haben diese beiden Tiere aber eher weniger gemeinsam.