Nördlicher Seebär

Callorhinus ursinus

Die nördlichen Seebären sind perfekt an ihre kalte Umgebung angepasst. Auf einem Quadratzentimeter Haut trägt der Seebär bis zu 50.000 Haare.
Im Erlebnis-Zoo Hannover teilen sie sich ihr Wellenbad mit Kegelrobben und Kalifornischen Seelöwen.

Besuchen Sie unsere Unterwasserwelt und begegnen Sie den Seebären auf Augenhöhe.

Steckbrief

Lebensraum
Nördlicher Pazifik

Größe
140 (Weibchen) bis 210 cm (Männchen) lang

Tragzeit
357 Tage

Nahrung
Fisch, Tintenfisch

 

Gewicht
Männchen bis 270 kg,
Weibchen bis 50 kg

Lebenserwartung
bis 25 Jahre in menschlicher Obhut

Feinde
Wilderer, Gewässerverschmutzung

 

Geschwindigkeit
25 bis 30 km/h (im Wasser)
 

Im Zoo vergesellschaftet mit Kegelrobbe

Perfekt angepasst Seebär

Sein enorm dichter Pelz ist vollkommen wasserundurchlässig. Zudem schützt eine zusätzliche Fettschicht unter der Haut vor der Kälte. Diese Isolierung funktioniert so gut, dass in der Sonne liegende Seebären wie Hunde hecheln müssen, um sich abzukühlen. Im 8 - 12 C° kalten Wasser fühlen sie sich am wohlsten. Sind sie erst einmal in ihrem Element, können Seebären eine Geschwindigkeit von 27 km/h erreichen und bis zu 54 m tief tauchen.

Warten auf die Richtige

Es ist jedes Jahr das gleiche Schauspiel. Im Mai treffen unzählige, stattliche Seebärenbullen an einer bestimmten Küste ein. An Land streiten sie mit ihren Artgenossen um das beste Grundstück. Ist es gefunden, verzichten die mächtigen Seebären auf Futter und Wasser. Sie warten nur noch auf ihre Weibchen. Die Gefahr, dass sie sich verpassen besteht nicht. Denn Seebären treffen sich immer dort wieder, wo sie selbst geboren worden sind.

Familienplanung

Wenn endlich alle versammelt sind, müssen sich die Männchen immer noch ein wenig gedulden. Nur wenige Stunden nach ihrer Ankunft bringen die Weibchen zunächst ihr ca. 5 kg schweres Jungtier der letzten Paarung zur Welt. Dann aber, kurz nach der Geburt, verpaart sich die Seebärenmutter erneut und wird wieder trächtig. Der winzige Keimling beginnt jedoch erst nach drei bis vier Monaten zu wachsen. So ist gesichert, dass das Kind erst nach 51 Wochen nach der Paarung zur Welt kommt, gendau dort, wo sie es schon immer getan hat: An ihrer eigenen Geburtsstätte, mit Hunderten von Artgenossen.

Kindergarten

Seebärenmütter versorgen ausschließlich ihren eigenen Nachwuchs. Fremde Sprösslinge, auch wenn sie noch so hungrig sind, haben nicht die kleinste Chance. Zwei Wochen lang kümmert sich die Mutter aufopferungsvoll um ihr Baby, dann geht sie wieder zur Jagd ins Meer. Obwohl kleine Seebären von Geburt an schwimmen können, gehen sie erst ab der vierten Woche ins Wasser.

Jäger und Gejagter

Um 1870 wurden die Tiere auf dem offenen Meer erbarmungslos gejagt. Meist traf es die Weibchen, denn ihre männlichen Artgenossen waren während der Paarungszeit an Land. So verdammte jeder Treffer der Jäger ein Junges am Ufer zum Hungertod. 1909 sank die Zahl der Seebären auf einen Tiefstand von 130.000 Tieren. Nachdem sich der Bestand vorübergehend erholt hatte, mit knapp 1 Million Tieren im Jahr 2005, gehen die Zahlen jetzt wieder zurück, so dass der Nördliche Seebär als "Gefährdet" eingestuft wird.