Python

Pythons gehören zu den Riesenschlangen und sind auf das Würgen seiner Beute spezialiert, besitzen also keine Giftzähne.

Steckbrief

Herkunft
Asien und Afrika

Nahrung
Mäuse, Ratten, Kaninchen, Hühner

erreichbares Alter
bis 35 Jahre in menschlicher Obhut

Größe
bis 6 m lang

Riesenlange Schlangen

Es gibt afrikanische und asiatische Vertreter der Gattung Python. Der Königspython lebt in Afrika und ist mit durchschnittlich 1,30 m Länge recht klein für eine Riesenschlange. Er rollt sich bei Gefahr so zusammen, dass der Kopf dabei von seinen Körperwindungen bedeckt wird. Zu sehen ist der Königspython im Biologiezimmer in Mullewapp. Asiatische Tigerpythons leben im Erlebnis-Zoo Hannover in der Showarena und im Dschungelpalast. Sie werden bis zu 6 Meter lang. Die Schlangenhaut sieht so ähnlich wie die Fellzeichnung eines Tigers aus.

Wo leben Pythons?

Kleinere Python-Arten wie Königspythons leben meist in den Bäumen. Sie haben sich an das Leben in luftiger Höhe gewöhnt. Größere Python-Arten wie Tigerpythons wohnen lieber zu ebener Erde und schlängeln sich am Boden entlang. Tagsüber verbergen sie sich in Höhlen und erst nachts kriechen sie aus ihren Verstecken, um auf Beutejagd zu gehen.

Schlechte Augen

Pythons können sehr schlecht sehen. Sie bemerken ihre Beute nur auf kurze Entfernungen, wenn sie sich bewegt. Wie sie das machen? Nun, ihre vielen Sinneszellen helfen ihnen, schon ganz geringe Wärmeausstrahlungen wahrzunehmen. Diese "Wärmedetektoren" liegen in vielen, kleinen Öffnungen in den Ober- und Unterlippenschilden dieser Schlangen.

Ist der Python giftig?

Nein! Pythons haben im oberen Gaumen gleich zwei Zahnreihen, aber keine Giftzähne. Darum müssen sie ihre Beute anders töten: Zuerst halten sie ihr Opfer mit den langen Zähnen fest, dann umwickeln sie das Tier mit mehreren Körperschlingen so kräftig, dass es keine Luft mehr bekommt und erstickt.

Ei Ei Schlangenei

Die Pythons gehören zur Familie der Riesenschlangen. Sie kommen nur in den wärmeren Gegenden der Welt vor. Die kleinen Pythons schlüpfen wie Küken aus einem Ei. Die Schale des Schlangeneis ist allerdings eher weich und ledrig, also nicht vergleichbar mit einem Hühnerei.

Wie sehen sie aus?

Pythons sind Kriechtiere ohne Gliedmaßen. Ihr langer Körper besteht aus Kopf, Rumpf und Schwanz. Typisch für einen Python sind sein langer Kopf, der sich deutlich vom Rumpf absetzt, und der kurze Schwanz.