THOMSONGAZELLE

Eudorcas thomsonii

Der Hauptfeind der flinken Gazellen ist der schnelle Gepard. Die gepardenfreie Steppe im Erlebnis-Zoo teilen sie sich mit Elenantilopen, Impalas und Steppenzebras.

Halten Sie während der Bootsfahrt auf dem Sambesi die Augen nach den flinken "Thommies" offen.

Steckbrief

Lebensraum
Offene Steppengebiete Ostafrikas
 

Größe
Bock 65 cm Schulterhöhe, Weibchen etwas kleiner

Tragzeit
150 bis 180 Tage

Nahrung
Gräser , Kräuter, gelegentlich Erde
 

Gewicht
20 (Geiß) bis 30 kg (Bock)
 

Lebenserwartung
bis 11 Jahre in menschlicher Obhut

Feinde
Gepard, Löwe, Hyäne - für Jungtiere auch Paviane und Greifvögel

Geschwindigkeit
bis zu 80 km/h
 

Im Zoo vergesellschaftet mit Impala

Die Gehörnten

Bei den Thomsongazellen tragen beide Geschlechter Hörner: Die Männchen ein kräftiges, teilweise über 40 cm langes Gehörn, während die Weibchen weniger als halb so große und sehr dünne Hörner haben.

Gemeinsam sind wir stark

Thomsongazellen wandern während der Trockenzeit, um Gebiete mit reichem Futterangebot zu finden. Wenn diese Antilopen nicht wandern, leben viele Tiere in einem Gebiet. Teilweise riesige Herden, die aus mehr als 100 Tieren bestehen können. Sie machen alles gemeinsam - Wasserstellen finden, ruhen, fressen. Man vermutet daher, dass sie sich Verwandte und Herdenmitglieder sehr gut merken können.

Taktik: Haken schlagen

Der Hauptfeind der Thomsongazellen ist der Gepard. Geparden können zwar schneller laufen als Thomsongazellen, sind aber nicht so ausdauernd. Die beste Möglichkeit, den Geparden zu entkommen, heißt für Gazellen: blitzschnelle Haken schlagen! Dadurch gewinnen sie lebenswichtige Zeit im Sprint mit dem Gepard.

Zurückgedrängt

Einst waren diese Gazellen im nördlichen Afrika weit verbreitet. Heute sind die Vorkommen auf einzelne Gebiete reduziert und weiter rückläufig. Zum Glück sind einige Unterarten in manchen Gegenden und Nationalparks noch häufig und die Tierart deshalb nicht überall gefährdet.