Timberwolf

Canis lupus occidentalis

Timberwölfe waren einst die am weitesten verbreiteten Wölfe in Nordamerika – heute überleben sie nur in Gegenden, die von Menschen dünn besiedelt sind oder in Nationalparks.

Steckbrief

Lebensraum
Nordamerikanische Nadelwälder

Größe
90 - 130 cm + 35-50 cm Schwanz

Tragzeit
63 Tage

Nahrung
Karibus, Elche, Wildschweine

Gewicht
bis zu 62 kg

Lebenserwartung
bis zu 13 Jahre in freier Wildbahn und bis zu 17 Jahre in menschlicher Obhut

Feinde
Wilderer, Straßenverkehr, Bären, andere Wölfe

 

 

Mahlzeit! Unsere Fütterungszeiten

Soziale Großfamilie

Wolfsrudel mit bis zu 36 (!) Tieren konnten bereits in freier Wildbahn beobachtet werden. Dies ist vor allem im Winter der Fall, wenn sich die Tiere für eine erfolgreichere Jagd zusammenschließen. Häufiger umfasst ein Rudel allerdings 5-12 Tiere. Dann besteht ein Rudel (in der Regel) aus den Elterntieren, den Jungtieren und den Jungtieren aus dem Vorjahr. Das gemeinsame Heulen stärkt die Bindung untereinander und dient der Reviermarkierung.

Gemeinsam stark!

Große Wolfsrudel schaffen es sogar Bisons und Elche zu überwältigen. Aber auch kleinere Rudel sind sehr effektiv bei der Jagd auf weniger wehrhafte Nahrung wie z.B. Karibus. Manchmal hetzen Wölfe ihre Beute stundenlang durch die Landschaft und legen dabei einiges an Strecke zurück. Oft erlegen sie aber kranke oder alte Tiere, diese sind deutlich einfacher zu fangen und das Verletzungsrisiko ist geringer.  Die Beute wird geteilt und jeder wird satt, denn nur gemeinsam ist das Rudel stark. Einzelne Wölfe greifen nur sehr selten Tiere an, die größer sind als sie selbst. Sie machen eher Jagd auf kleinere Tiere.

Stolze Anführer

In menschlicher Obhut werden Wölfe entweder in Familiengruppen oder in gleichgeschlechtlichen Gruppen gehalten. Im Erlebnis-Zoo Hannover lebt eine Männchen-Gruppe. Den höchsten Rang bekleidet das Alpha-Männchen, es zeigt seine Stellung im Rudel durch selbstbewusstes Verhalten. Ein aufrechter Gang und ein hochgestellter Schwanz sind ein Muss, wenn man sich als Rudelführer behaupten will. Gibt es Streit in der Gruppe, zeigen sich die untergebenen Wölfe demütig und unterwürfig. Ihre Körperhaltung ist geduckt, die Ohren sind nach hinten gelegt und sie ziehen im wahrsten Sinne des Wortes den Schwanz ein.

Das Märchen von Rotkäppchen

Wölfe sind nicht nur liebevolle Eltern, sie sind auch sehr wichtig für das Ökosystem, indem sie leben. Sie kontrollieren den Bestand an Weidetieren und das ist wichtig, damit ein Ökosystem im Gleichgewicht bleibt. Leider greifen Wölfe in dichter besiedelten Gegenden gerne auch mal unsere Schafe oder Ziegen an.

Das hat ihnen einen schlechten Ruf eingebracht und vorallem in Europa fast zu ihrer Ausrottung geführt. Doch dank diverser Schutzmaßnahmen kehren die Wölfe langsam auch nach Deutschland zurück. Wichtig ist jetzt, dass wir lernen mit den Wölfen zusammen zu leben.

Die Vielfalt der Wölfe

Aktuell leben in Deutschland 73 Wolfsrudel, hinzu kommen 30 Wolfspaare und 3 sesshafte Einzelwölfe (Stand: November 2018). An verschiedenen Aktionstagen ist übrigens die NABU Landesarbeitsgruppe Wolf im Zoo zu Gast, um über Wölfe in Deutschland zu informieren.

Neben den in Deutschland nun wieder heimisch werdenden Europäischen Wölfen und den im Erlebnis-Zoo Hannover lebenden Timberwölfen gibt es noch neun weitere Wolfs-Unterarten.