Wasserschwein

Hydrochoerus hydrochaeris

Kein Schwein, sondern das größte Nagetier der Welt. Die bis zu 1,30 Meter langen Wasserschweine leben in den Urwäldern des Amazonas und in den Grassteppen Südamerikas.

Steckbrief

Lebensraum
Südamerika

Größe
100 bis 130 cm lang

Tragezeit
120 bis 150 Tage

Nahrung
Wasserpflanzen, Gräser

Gewicht
50 bis 70 kg

Lebenserwartung
bis 12 Jahre in menschlicher Obhut

Feinde
Anakondas, Wildkatzen, Kaimane und Waldhunde

Vergesellschaftet mit Alpakas

Wo trifft man Wasserschweine?

Natürlich an Flüssen und Seen, das Wasser ist ihr Element. Wenn die Wasserschweine nicht gerade ein Sonnenbad am Flussufer nehmen, dann fressen oder ruhen sie im Wasser. Dabei ragen nur Kopf und Rücken aus der meist braunen "Brühe". Durch viele Algen und aufgewühlten Schlamm ist das Wasser in südamerikanischen Gegenden nämlich selten schön klar.

Herdentiere

Wasserschweine werden auch "Capybara" genannt. Dieser Name stammt aus der Indianersprache und bedeutet "Herr des Grases". Wasserschweine leben gesellig in kleineren Herden. Die Gruppengröße ist sehr unterschiedlich - mal sind es bloß drei, in einer anderen Herde dann 30 Tiere. Sie fressen Wasserpflanzen und Gras und nagen Rinde von jungen Bäumen ab. Das Wasserschwein ist nämlich ein Nagetier, und es sieht mit seiner gedrungenen Gestalt so aus wie ein zu groß geratenes Meerschweinchen.

Lockmittel

Wasserschweinmännchen, auch "Böcke" genannt, besitzen auf ihren Nasenrücken eine schwarz glänzende Talgdrüse, die ein weißes Sekret absondert. In der Fortpflanzungszeit vergrößert sich diese Drüse Die Böcke reiben ihre Drüse an Pflanzenstengeln, damit der Sekretgeruch ein Weibchen anlockt.

Schnell erwachsen

Wasserschweine bekommen nur einmal im Jahr Nachwuchs. Schon kurz nach der Geburt sind die kleinen Wasserschweine so weit entwickelt, dass sie ihrer Mutter problemlos folgen können. Sie haben jetzt auch schon Lust darauf, zarte Pflanzenteile selbst anzunagen. Das ist auch gut so, denn schon nach zwei Monaten Säugezeit sind Capybaras auf sich gestellt. Wenig Zeit, um erwachsen zu werden.

Begabter Schwimmer

An den Vorderläufen besitzt das Wasserschwein vier Finger mit hufähnlichen Nägeln, an den Hinterläufen drei. Und zwischen den Zehen hat es kurze Schwimmhäute. Damit kann es hervorragend schwimmen und geschickt tauchen. Aber auch für einen Landgang zum Weiden sind die Läufe gut. Droht Gefahr, können sie damit ganz schön große Sätze machen.