Weißkopfseeadler

Der Weißkopfseeadler beeindruckt mit seiner Flügelspannweite von 240 Zentimetern. Der geschickte Jäger ernährt sich von Fischen und kleinen Reptilien.

Steckbrief

Herkunft
Nordamerika

Nahrung
Fisch, kleine Vögel, Kleinsäuger, Reptilien

Größe
240 cm Spannweite

Brut-/Tragzeit
35 Tage

Lebenserwartung
36 Jahre in menschlicher Obhut

Gewicht
6 kg

Frühlingsgefühle im Winter

Während wir Menschen in der dunklen Jahreszeit schon mal schwermütig werden, gerät bei den Weißkopfseeadlern das Blut in Wallung. Schnee und Kälte bringen die Tiere in Balzstimmung. Beim Partnerflug zeigen sie sich als Flugakrobaten: Sie vollführen Rollen, Saltos und Schrauben, während sie sich an ihren Krallen festhalten. Aus den Eiern schlüpfen nach einer kurzen Brutzeit von 35 Tagen schlüpfen die Küken.

Manchmal Jäger, manchmal Dieb

Der Weißkopfseeadler ist ein geschickter Flieger, der sogar andere Vögel im Flug erbeuten kann. Trotzdem klaut er anderen Tieren manchmal ihre Beute. Er bringt zum Beispiel den Truthahngeier dazu, dass er bereits verschlungene Fleischbrocken wieder hervorwürgt. Wenn der nicht schnell genug damit herausrückt, tötet der Adler ihn zuweilen.

Traurige Berühmtheit

Weißkopfseeadler waren die ersten Vögel, bei denen man Spuren von giftigen Schädlingsbekämpfungsmitteln im Gehirn und in den Eiern fand. Diese Vergiftung hatte schlimme Folgen: In manchen Gegenden ging die Anzahl der Nachzuchten um die Hälfte zurück, in anderen Regionen gab es gar keinen Nachwuchs mehr. Zum Glück haben Umweltschutzmaßnahmen dazu geführt, dass sich die Bestände langsam wieder erholen können.