Neuigkeiten aus dem Zoo

Hier erfahren Sie alle Neuigkeiten aus dem Erlebnis-Zoo Hannover. Bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren Sie unsere tierischen News zuerst.

November 2017

Mission Arterhaltung

Er ist der Neue am Sambesi: stattlich gebaut, tiefgraue Haut und spitze Lippen. Nashornbulle Kito ist gestern Abend, am 14. November, aus Ebeltoft/Dänemark wohlbehalten im Erlebnis-Zoo Hannover eingetroffen. Der 9jährige Bulle ist in wichtiger Mission angereist: Zur Arterhaltung! Spitzmaulnashörner sind vom Aussterben bedroht, in freier Wildbahn gibt es nur noch weniger als 5.500 Tiere.

Oktober 2017

Sitara feiert 4. Geburtstag

Köstliche Überraschung für Elefantenkind Sitara im Erlebnis-Zoo Hannover: Zu ihrem vierten Geburtstag bekam Sitara eine elefantös große 4 aus Heu, dekoriert mit allerlei Leckereien wie Porree, Äpfeln, Bananen, Radieschen und Möhren – liebevoll arrangiert von den Paten des Elefanten, dem Verein der Zoofreunde Hannover. Sitara und ihre Familie – Mutter Sayang mit Nachwuchs „Floh“ sowie Sitaras Schwester Saphira mit ihrem Sohn „Dickerchen“ – machten sich gemeinsam über das Geburtstagsgeschenk her und ließen nicht ein einziges Radieschen übrig (nur ein paar Artischocken wurden verschmäht...).

Unheimlich lecker

Sie sind orange, grinsen fies-frech, duften aber köstlich. Zum Auftakt der Halloween-Führungen (27.-31. Oktober) im Erlebnis-Zoo Hannover bekamen die Eisbären, Erdmännchen, Tiger und Nasenbären heute unheimlich leckeren Besuch: Kürbisse mit gruseligen Gesichtern, aber schmackhaften Füllungen! Zum Spielen, Herumschubsen, Knabbern, Schnüffeln und für die Erdmännchen sogar zum Hineinklettern.

Zoos und UN vereint gegen Plastik

Berlin, 20. Oktober 2017. Wichtige Verpflichtung für die Zoos im deutschsprachigen Raum: Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern der World Association of Zoos and Aquariums (WAZA) sollen sie in den kommenden sechs Jahren die Verwendung von Einweg-Plastik deutlich reduziert haben. Das ist das Ziel einer Vereinbarung, die auf der gestern in Berlin zu Ende gegangenen WAZA-Jahrestagung zwischen dem Weltzooverband WAZA und dem UN Environment Programme, dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen, unterzeichnet wurde. „Wir begrüßen es sehr, dass die Vereinten Nationen in den Zoos einen wichtigen Partner sehen, wenn es darum geht, selbst Vorbild zu sein und unsere Besucher über die Gefährlichkeit von Plastik für unsere Meere aufzuklären“, sagt Volker Homes, Geschäftsführer des Verbandes der Zoologischen Gärten (VdZ).

September 2017

Nachwuchs bei den Springböcken

Sie laufen um die Wette, springen so weit und hoch sie können, aber vor allem halten sie immer zusammen: Bibi, Tina und Alex! In der Savanne am Sambesi erobern drei Springbockjungtiere gerade ihr Reich und lassen Kindheitserinnerungen aufleben. Denn das kleine Trio heißt wie die Protagonisten eines echten Hörspielklassikers um die Abenteuer von der kleinen Hexe Bibi Blocksberg und ihrer besten Freundin Tina Martin. Ihre tierischen Namensvetter sind im Erlebnis-Zoo beide am 22. August geboren. „Wir haben nach Namen gesucht, die gut zusammenpassen und für uns eine Bedeutung haben. Als wir unserer Tierärztin von der Idee erzählt haben und sie total begeistert war, standen die Namen fest,“ berichtet Tierpflegerin Maren Otto. Zwei Tage später kam dann ein drittes Jungtier dazu, ein Männchen. Sofort war den Tierpflegern klar: „Das ist Alex!“, der dritte Held aus den bekannten Kindergeschichten.

Kindersegen am Sambesi

Sie wuseln flink durch die Anlage, schnattern lautstark nach Futter oder laufen miteinander um die Wette: Am Sambesi gibt es Nachwuchs bei den Erdmännchen, Flamingos und Addax. Die jungen Wilden stellen den Tagesablauf ihrer Familien ordentlich auf den Kopf und zaubern mit ihrer kindlichen Neugier und ihrem Entdeckerdrang den Zoo-Besuchern ein Lächeln ins Gesicht.

Gorillababy in ARTIS angekommen

Am Mittwoch, 30. August, kam ein junger Westlicher Flachlandgorilla (Gorilla gorilla gorilla) im Amsterdamer Zoo ARTIS an. Das zehn Monate alte Weibchen wurde am 29. Oktober 2016 im Erlebnis-Zoo Hannover geboren und war von seiner Mutter nicht angenommen worden. Gorillas leben in Familienverbänden. Um Teil der Gruppe zu sein, müssen sie lernen, soziale Zeichen zu lesen, Gerüche und Geräusche wieder zu erkennen und entsprechendes Verhalten zu erlernen. Um dem Gorillababy die Chance auf ein Leben in einer Gruppe zu ermöglichen und von einem Gorillaweibchen betreut zu werden, um so alle Formen der sozialen Beziehungen zu erlernen, hat das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) nach einer Gorillagruppe gesucht, in die das Gorillakind integriert werden kann. ARTIS wurde aufgrund seiner ruhigen Gorillagruppe mit einem toleranten Silberrücken und aufziehenden Weibchen ausgewählt. Die Population in ARTIS besteht aus einem dominanten Männchen und einer Harems-Gruppe aus drei Weibchen und vier jungen Männchen.

Hannover hat familienfreundlichsten Zoo

Der Erlebnis-Zoo Hannover ist zum fünften Mal in Folge zu Deutschlands familienfreundlichstem Zoo gewählt worden! Das ergab eine groß angelegte Kundenbefragung, in der über 424 Unternehmen aus 61 Branchen bewertet wurden. Mehr als 44.000 Kunden, in deren Haushalt ein oder mehrere Kinder leben, gaben an, wie gut die Unternehmen auf sie als Kundengruppe „Familie mit Kind“ eingestellt sind.

August 2017

Leben in einer Grossfamilie

Sie tapsen durch den Sand, toben, rangeln und werden plötzlich gaaaaanz müde: Die Erdmännchenfamilie hat am 24. Juli dreifachen Nachwuchs bekommen – und dabei alle Pfoten voll zu tun!

In der mittlerweile sechzehnköpfigen Großfamilie gibt es ordentlich Gewusel: Während Vater Friedrich hoch oben auf dem Termitenhügel den Überblick über Familie, Fressfeinde und Besucher behält, versorgt Mutter Mausi ihre Jungen mit Milch und Futter. Auch die älteren Geschwister werden bei der Kinderbetreuung fest eingespannt –als Babysitter haben sie immer ein wachsames Auge auf den Nachwuchs.

Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Zoo ein

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat das von Peta initiierte Verfahren gegen den Zoo Hannover eingestellt. Wie die Behörde heute mitteilte, konnte nach Sichtung sämtlicher Unterlagen und des vollständigen Videomaterials kein Tatbestand der Tierquälerei festgestellt werden. Der Zoo hatte die Vorwürfe von Anfang an bestritten. „Wir sind sehr froh, dass wir uns jetzt zu den Vorwürfen äußern und vieles richtigstellen können“, erklärte Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff in der heute einberufenen Pressekonferenz. „Im Rahmen der durchgeführten Untersuchungen wurden diesbezüglich bei unseren Elefanten weder Verletzungen noch Verstörungen oder ein Vermeidungsverhalten gegenüber den Pflegern festgestellt. Im Gegenteil, es wurde ein intensives Vertrauensverhältnis bestätigt“, so Casdorff.

Weltreise zum Artenschutz

Mit wenigen Griffen Bienen helfen: Einmal tief in den Matscheimer greifen, einen runden Ball aus Erde und Lehm formen, Blumensaamen reindrücken – fertig ist die „Seedbomb“. Aus der Pflanzen-Samen-Kugel wachsen Blumen, über die Bienen sich freuen – denn Bienen brauchen unsere Hilfe! Ob Biene, Biber, Wolf, Kakadu oder Katta: Am 19. und 20. August drehte sich im Erlebnis-Zoo Hannover beim großen Zoo-Familienfest alles rund um den Artenschutz. 

Willkommen in Afi Mountain!

Neben sprudelnden Wasserfällen und mächtigen Baobabs markiert ein riesiger Brettwurzelbaum das Eingangsportal zum Drill-Wald, dem Reich der stark bedrohten Drills in der neuen Themenwelt Afi Mountain. Von den Schimpansen in der Feuchtsavanne geht es durch den Regenwald mit hautnaher Begegnung der afrikanischen Vogelwelt bis hinauf auf die Spitze des Berges, wo eine beeindruckende Gorillafamilie die Lichtung mit Leben füllt – während unten im Tal der Regenwald von Menschenhand immer weiter zerstört wird.

Mitten im Erlebnis-Zoo Hannover wird der Weg durch den Regenwald mit Stationen in der National-Park-Schule und dem Tal der Masken zu einem beeindruckenden Erlebnis der besonderen Art! Ab Freitag, den 11. August, öffnen sich die Wege zum Regenwald für die Zoo-Besucher und laden zu einer spannenden Entdeckungstour im Nationalpark ein.

Zwei Bienenvölker eingezogen

Der Erlebnis-Zoo setzt sich nicht nur für exotische Tiere ein, sondern hilft auch, heimische Tierarten zu schützen: Zwei Bienenvölker haben auf dem Zoo-Bauernhof eine neue Heimat gefunden. Denn die heimische Biene ist durch die Varroa-Milbe, Vergiftung durch Insektizide sowie Monokulturen in der Landwirtschaft bedroht! Der Erlebnis-Zoo unterstützt daher die Initiative Hannover summt!, die Bienen- und andere Insektenarten schützt und auf ihren großen Wert in der Natur aufmerksam macht.

Juli 2017

Storchennachwuchs hebt ab

Sie sind startklar. Anfang Juli, kurz vor den ersten Flugversuchen, wurde der diesjährige Nachwuchs der Weißstörche Matibi und Adebar aus dem Erlebnis-Zoo Hannover in das NABU-Artenschutzzentrum in Leiferde bei Gifhorn gebracht – zur Auswilderung. Jetzt stehen die beiden Jungvögel kurz vor dem Abflug Richtung Süden. „Sie befinden sich meist auf dem Wiesengehege bei den anderen Weißstörchen, machen aber auch schon erste Ausflüge in die Umgebung. Im August werden sie uns höchstwahrscheinlich Richtung Süden verlassen“, so Zentrumsleiterin Bärbel Rogoschik.

Duell der großen Klappen

Das erste Treffen zwischen Vater und Tochter war ein Wettstreit der besonderen Art: Wer hat die größte Klappe, wer am meisten Ausdauer, wer schlägt die höheren Wellen? Zum ersten Mal traf das inzwischen 15monatige Flusspferd-Jungtier Pumeza im Erlebnis-Zoo Hannover auf seinen Vater Max. Bislang wurde der Nachwuchs von Mutter Cherry und den drei weiteren Flusspferd-Weibchen betreut – jetzt wurde es Zeit für die Familienzusammenführung (und Verstärkung der Spielkameraden, für das sehr agile Flusspferdmädchen).

Aljoscha feiert Geburtstag

Schüchtern und zurückhaltend war der junge Kater Aljoscha, als er im vergangenen Herbst nach Hannover kam. Aber schon nach kurzer Zeit hat sich der Sibirische Tiger im Erlebnis-Zoo eingelebt, sein Reich in der Tempelanalage erobert und sich zu einem stattlichen Männchen entwickelt. Von Schüchternheit ist keine Spur mehr. Mindestens genauso schnell haben die Tierpfleger im Dschungelpalast Aljoschas Charakter und seine Vorlieben kennengelernt. Beste Voraussetzungen, um den Tiger zu seinem zweiten Geburtstag am 06. Juli mit einem ganz besonderen Geschenk zu überraschen.

Juni 2017

Zoo-Docs im Einsatz bei Karibu Watson

Das Team vom Erlebnis-Zoo macht sich große Sorgen um Karibu-Kalb Watson. Das knapp vier Wochen alte Jungtier erlitt einen Nabelbruch, den die Zoo-Docs erfolgreich operierten, Watson ging es bereits besser. Nun hat das Jungtier seit einigen Tagen hohes Fieber und ist sehr wackelig auf den Beinen. „Wir hoffen, dass die Fieber senkenden Medikamente endlich wirken und bitten alle, Watson die Daumen und Pfoten zu drücken“, so die Tierpfleger aus Yukon Bay.

Laufen für den Artenschutz

Sie liefen, hüpften, joggten, spazierten. Geschwindigkeit spielte auch beim 3. ZOO-RUN durch den Erlebnis-Zoo Hannover überhaupt keine Rolle – Hauptsache: dabei sein und den Artenschutz unterstützen. Und nebenbei mal eben Afrika, Indien, Australien und Kanada durchqueren. 1.200 Läufer – teilweise verkleidet – taten am 15. Juni mit jedem mehr oder weniger flotten Schritt Gutes: 2.500 € vom Erlebnis-Zoo und 1.719 € durch zusätzliche Spenden der Läufer kamen mit der Aktion zusammen, die der Erlebnis-Zoo an den Verein Rettet den Drill spendete.

Abschied von Zora und Kajan

Es ist ein Abschied mit einem weinenden und einem lachenden Auge. In Kürze reisen die Orang-Utans Kajan und Zora nach Texas, USA, wo ein sonniges neues Zuhause im Zoo Fort Worth mit einer 500 m² großen Anlage mit Bachlauf, Klettergerüst, Naturbäumen und Naturboden auf die beiden wartet.

Trauer um Giraffe Juji

Der Zoo Hannover trauert um Giraffe Juji. Das 13jährige Giraffenweibchen verstarb heute Morgen. Juji hatte seit ein paar Tagen nicht mehr fressen wollen und keinen Kot abgesetzt. Als sich trotz mehrtägiger Behandlung keine Besserung zeigte und die Giraffe matter wurde, entschieden sich die Zoo-Tierärzte zu einer genauen Untersuchung, die nur unter Narkose möglich war. Zur Unterstützung holte der Zoo Experten der Tierärztlichen Hochschule Hannover und der Tierklinik Isernhagen hinzu. Trotz aller Bemühungen konnte das Ärzte-Team die Giraffe nicht mehr retten, Juji verstarb noch in der Narkose.

Mai 2017

Gorillababy macht Ausflug

Die Sonne lockt die Jungtiere im Erlebnis-Zoo Hannover hervor: Gorillaweibchen Melima brachte ihren Nachwuchs schon am 22. April zur Welt – doch aufgrund des zu der Zeit noch kalten Aprilwetters blieben Mutter und Kind mitsamt der Gorillafamilie im warmen Urwaldhaus. Jetzt zeigen sich die beiden endlich in der Frühlingssonne auf dem Gorillaberg.

Geschenk in Grasgrün

Gerade mal 35 kg wog das Flusspferdbaby im Erlebnis-Zoo Hannover bei seiner Geburt vor gut einem Jahr. Jetzt hat sich „Pumeza“ mit ihren ca. 250 kg zu einem propperen kleinen Flusspferd-Kind entwickelt, das gleich mehrere Hobbys hat: Auf den Rücken der Tanten reiten, Tanten ärgern und – ganz viel futtern.  Zumindest für die letzte Vorliebe bekommt der Flusspferd-Nachwuchs jetzt ein tolles Geburtstagsgeschenk: eine  große grüne EINS aus saftigem Gras!

Junge Wilde in Yukon Bay

Auf der Yukon Queen im Erlebnis-Zoo herrschte in den vergangenen Wochen reichlich Trubel: Gräser und Äste wurden schnäbelweise zusammengesucht, Steine über die Anlage gerollt und ab und zu auch ein paar Büschel Reisig vom Nachbarn geklaut: Die Brillenpinguine haben sich auf die neue Brutsaison vorbereitet und ihre Nester, die in den verschiedensten Winkeln der Yukon Queen in Holzfässern, dem umgedrehten Boot und den Kajüten liegen, reichlich bestückt. Dann wurde es ruhig und die Paare saßen auf ihren liebevoll dekorierten Nestern und brüteten und brüteten.

Grosses Warten auf den kleinen „Floh“

Es waren lange acht Nächte, die das Zoo-Team im Stall bei der werdenden Mutter verbrachte und auf die Geburt des vierten Elefantenbabys gewartet hat. Dann endlich, am 05. Mai um 11:27 Uhr, brachte Elefantenkuh Sayang im Erlebnis-Zoo Hannover ihr drittes Kalb im Kreise der Familie zur Welt. Als jüngstes und (noch) kleinstes Mitglied der Herde trägt der 98 cm kleine und 117 kg leichte Bulle vorerst den Spitznamen „Floh“. 

Viertes Elefantenbaby geboren

Es waren lange acht Nächte, die das Zoo-Team im Stall bei der werdenden Mutter verbracht hat. Dann endlich, am 05. Mai um 11:27 Uhr brachte Elefantenkuh Sayang im Erlebnis-Zoo Hannover im Kreise der Familie ihr drittes Kalb zur Welt. Mutter und Kind sind wohlauf und werden sich in den nächsten Tagen hinter den Kulissen in Ruhe aneinander und an die große Elefantenherde mit den drei weiteren Kälbern Kleine (*22. Dezember), Dickerchen (*23. Dezember) und Mäuschen (*19. Januar) gewöhnen. Nach der Aufregung der letzten Wochen ist das gesamte Zoo-Team überglücklich über den kleinen Bullen, der als jüngstes Mitglied der Herde den Spitznamen „Floh“ trägt.

April 2017

Die Prärie tobt

Toben macht müde. Das hat Ramses bei seinem ersten Ausflug auf der großen Außenanlage schon gelernt. Das am 23. April im Erlebnis-Zoo geborene Jungtier und Mutter Catori  verbrachten die ersten Tage nach der Geburt hinter den Kulissen, um sich in Ruhe aneinander zu gewöhnen. Heute war es endlich vorbei mit der Ruhe und dafür Zeit zum Spielen in der Kanadalandschaft Yukon Bay.

Tierisch spannendes Unternehmen

„Reinschnuppern“ hieß es beim Zukunftstag „ZuZoo 2017“ im Erlebnis-Zoo Hannover.       40 Schülerinnen und Schülern von Klasse 5-10 bekamen einen tierisch spannenden Einblick in die verschiedenen Berufsfelder eines Zoos. In der neuen Tierklinik stellten die Zoo-Docs ihren Alltag mit den exotischen Tieren vor, zeigten Röntgen- und Ultraschallbilder und stellten eine OP-Situation anhand eines Plüsch-Äffchens nach. Von da ging es von der Werkstatt in den Flusspferd-Stall und über einen Abstecher zum Service-Center mit Kassenbereich ins Gasthaus Meyer und schließlich ins Futtermagazin.

Nachwuchs bei den Gorillas

Nachwuchs bei der Gorillafamilie! Am Sonnabend, 22. April, brachte Melima ihr drittes Kind zur Welt. Mutter und Kind wohl auf, das Baby trinkt und ist sehr agil, berichten die Tierpfleger. Ein kleines Geheimnis bleibt das Geschlecht des Babys: Mutter Melima hält es so eng am Körper, dass der entscheidende Unterschied bedeckt ist.

Bau am neuen Eingang beginnt

Da tut sich etwas! Vor dem Erlebnis-Zoo sind die Baulöwen und Raupenbagger schon rege im Einsatz. So langsam lässt sich erkennen, wo in den kommenden Monaten das neue Eingangsgebäude entstehen wird.  Nach dem Abriss des alten Verwaltungsgebäudes werden in diesen Tagen die  Vorbereitungen für die Erdarbeiten getroffen und die Fläche für den Bau des neuen Eingangsbereichs geschaffen.  

Die Zoo-Docs im Einsatz bei den Elefanten

Eine Meinungsverschiedenheit selbst unter sonst dicken Freundinnen kann mitunter schon sehr deutlich werden. Vor allem dann, wenn die Damen rund 3 Tonnen wiegen. Die Elefantenkühe Indra und Sayang waren sich heute so gar nicht einig. Selbst die beiden Kühe Manari und Califa, die versuchten zu schlichten und sich kurzweilig zwischen die beiden Streitenden stellten, konnten Leitkuh Indra nicht davon abhalten, die aufmüpfige Sayang über die Anlage zu treiben. Als Sayang über die kleine Steinmauer steigen wollte, war sie zu schnell unterwegs und zog sich Abschürfungen an beiden Hinterbeinen zu. Von aufmerksamen Zoo-Besuchern informiert, riefen die Tierpfleger den Zoo-Doc zur Untersuchung herbei.

Elefanten: Zoo Hannover ergreift Maßnahmen

Wie angekündigt hat der Zoo Hannover verschiedene Maßnahmen eingeleitet, um die gegen ihn erhobenen Vorwürfe aufzuklären. Seit dieser Woche finden Expertentermine statt, bei denen unter anderem der gesundheitliche Zustand der Elefanten in Augenschein genommen wird.
Zoo-Geschäftsführer Andreas M. Casdorff begrüßt, dass mit dem von der Staatsanwaltschaft eingeleiteten Ermittlungsverfahren sichergestellt wird, dass das von Peta bislang zurückgehaltene Videomaterial nun von unabhängiger Seite begutachtet wird.

Die Zoo-Docs im Einsatz bei Nashorn Sany

Nashorn-Kuh Sany geht es wieder besser! Sany hatte einige Tage lang keinen Kot abgesetzt - das Zooteam war in großer Sorge. Wenn eine Darmschlinge oder ein festsitzender Fremdkörper wie ein kleiner, schlecht zerkauter Zweig Grund der Verstopfung gewesen wäre, hätte das für das Nashorn lebensbedrohlich werden können!

Erlebnis-Zoo prüft Vorwürfe

Der Erlebnis-Zoo Hannover nimmt die Vorwürfe, die im Magazin Report MAINZ gegen ihn erhoben wurden, sehr ernst und überprüft diese gründlich. Hierzu plant der Erlebnis-Zoo Hannover einen externen Sachverständigen hinzuziehen. Der Zoo weist jedoch den Vorwurf zurück, dass die Elefanten für Kunststücke dressiert werden. Bereits seit mehreren Jahren gibt es im Zoo keine Elefantenshows mehr.

März 2017

Sorge um Sany

Das Team des Erlebnis-Zoo macht sich große Sorgen um seine Nashorn-Kuh Sany. Die Tierpfleger bemerkten, dass Sany am Samstag keinen Kot abgesetzt hat, was sehr ungewöhnlich ist. Nach eingehender Beobachtung haben die Tierärzte Sany medizinisch umfassend untersucht und behandelt. 

Frühlingsboten im Erlebnis-Zoo

In der Regel zählen Menschen abends Schafe zum Einschlafen. Anders ist das im Erlebnis-Zoo: hier zählen die Tierpfleger morgens vor dem Frühstück Schafe – nämlich die Rauhwolligen Pommerschen Landschafe auf Meyers Hof. Und damit haben sie momentan viel zu tun: zwischen den stimmgewaltigen Tieren mit der dicken Wolle wuseln quirlige Lämmer umher. Insgesamt 14 Jungtiere kamen diesen Winter auf dem Zoobauernhof zur Welt.

Milana erobert Kanada

Wellenbad mit Salzwasser zum Schwimmen, tiefer Pool zum Tauchen, Felsen zum Klettern, Sandstrand zum Ruhen, Mulchbad zum Wälzen und putzige Nachbarn im Frack zum Beobachten:  Das neue Eisbärweibchen Milana im Erlebnis-Zoo Hannover lernt jetzt ihr Reich in der Kanadalandschaft Yukon Bay kennen.

Sand für die Elefanten

Saisonvorbereitungen im Erlebnis-Zoo: Dass im Dschungelpalast Schwergewichte im Sand graben, ist kein seltener Anblick. In den nächsten Tagen übernehmen das aber nicht die grauen Dickhäuter, sondern gewichtige LKW und Radlader. Vor dem Saisonstart am 25. März wird der Gehegeboden der Elefanten mit 160 Tonnen Sand neu aufgefüllt. „Die Tiere verteilen den Sand überall auf der Anlage, sodass wir ungefähr alle zwei Jahre frischen, steinfreien Sand anliefern lassen“, erklärt Detlef Meiners, Leiter der Gärtnerei und Reinigung im Erlebnis-Zoo, die Arbeiten im Dschungelpalast. Die Elefantenherde beobachtet das Treiben übrigens von der Mutter-Kind-Anlage aus.

Abschied von den Gibbons

Mit ihren Lieblingsfrüchten Banane und Weintraube hat sich das Team des Erlebnis-Zoo Hannover gestern von den beiden Gibbons Robin und Chang verabschiedet. Das Paar wird künftig im Monkeyland Primate Sanctuary in Südafrika leben.

Robin und Chang kamen im September 2001 aus dem Zoo Osnabrück nach Hannover, wo sie jeden Morgen die Gibbon-Insel mit ihrem Gesang als ihr Revier markierten. Im Rahmen des Masterplans 2025+ wird die ehemalige Gibbon-Insel in eine begehbare Afrika-Voliere, ein Teil der neuen Themenwelt „Afi Mountain“, verwandelt.

Im Monkeyland Primate Sanctuary erwartet die Gibbons ein zwölf Hektar großer Wald, in dem 18 verschiedene Affenarten leben.

Februar 2017

Beste Schülerzeitung im Erlebnis-Zoo

Am Sonnabend, den 18. Febraur haben sich 200 Gäste im Zoo Hannover, zur feierlichen Preisverleihung des JuniorenPressePreises 2016 versammelt. Dort wurden die besten Schülerzeitungen Niedersachsens ausgezeichnet.

Gewertet wurden neben der journalistischen Qualität der Zeitungen, auch die Abwechslung und Vielfalt stilistischer Ausdrucksformen sowie formale Richtigkeit und Layout. Dabei wurden unter den Einsendungen in den sieben Kategorien folgende Gewinner ermittelt.

Eine Alexa für Aljoscha

Tiger-Weibchen Alexa ist gestern Nachmittag wohlbehalten aus dem Tierpark Berlin im Erlebnis-Zoo Hannover eingetroffen. Das knapp zwei Jahre alte Weibchen wird sich in den nächsten Tagen in aller Ruhe hinter den Kulissen an ihr neues Zuhause und die hannoverschen Tierpfleger gewöhnen.

Erlebnis-Zoo erhält neues Gesicht

Markant, natürlich und einladend: Der Erlebnis-Zoo Hannover erhält einen neuen Eingang, der schon von außen auf das Zoo-Erlebnis neugierig macht, serviceorientiert ist und zum Verweilen einlädt. Vor einem Jahr wurde der Gewinner-Entwurf des Architektenwettbewerbs vorgestellt – jetzt beginnen die bauvorbereitenden Maßnahmen.

Winter-Zoo mit Eislaufshow verabschiedet

Mit einer zauberhaften Eislaufshow der Wedemark Scorpions wurde am Sonntag, 12. Februar, der Winter-Zoo 2016/17 offiziell verabschiedet. Vom 25. November 2016 bis 12. Februar 2017 präsentierten sich Meyers Hof und Mullewapp im Erlebnis-Zoo Hannover mit Unterstützung des Netzbetreibers Avacon als stimmungsvolle Winter-Welt mit Open-Air-Schlittschuhbahn, Rodelrampen und Wintermarkt.  

Eine Eisbärin für Yukon Bay!

Darauf hat sich der Erlebnis-Zoo Hannover sieben Jahre lang gefreut: Gestern Nacht traf die erste Eisbärin in der Kanadalandschaft Yukon Bay ein.  Die siebenjährige Milana aus der Außenstation Volokolamsk des Moskauer Zoos kam auf Empfehlung des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) nach Hannover, um hier – wenn alles gut geht – mit einem Männchen langfristig zum Erhalt ihrer bedrohten Art beizutragen.

Januar 2017

Gestatten: Manaris Mäuschen

Es ist zierlich, grau und ziemlich haarig. Der Spitzname lag nahe: Das am 19. Januar um 06:43 Uhr im Erlebnis-Zoo Hannover geborene Elefantenbaby wird liebevoll „Mäuschen“ gerufen.  Heute wurde das 117 kg leichte und 96 cm kleine Mäuschen gemeinsam mit ihrer Mutter Manari im Kreise der ganzen Elefantenfamilie offiziell vorgestellt. 

Aller guten Dinge sind drei!

Zugegeben, Elefantenkuh Manari hat das Team des Erlebnis-Zoo Hannover ein wenig warten lassen und mit ihren schwankenden Hormonwerten in Atem gehalten. Aber das Warten hat sich gelohnt!

Nach 660 Tagen Tragzeit brachte Manari heute Morgen, am 19. Januar, um 06.43 Uhr ein elefantös niedliches weibliches Kalb zur Welt: es ist hellgrau mit zartrosa Beinen und Rüsselspitze, hat noch leicht gerötete Augen und einen Mini-Rüssel, der trotzdem immer irgendwie im Weg ist. Zum Verlieben!

Tierische Inventur im Erlebnis-Zoo Hannover

Am Ende jedes Jahres stehen Zoomitarbeiter mit Klemmbrett und Stift ausgestattet vor den Gehegen und zählen: Dann steht die jährliche tierische Inventur an! Ergebnis für das Jahr 2016 nach tagelanger Zählung: Im Erlebnis-Zoo Hannover leben 1.842 Tiere in 177 Arten.

Nicht jede Tierart ist bei der Inventur so kooperativ wie die Rüsselriege im Dschungelpalast. Die Elefanten stellen sich zum Appell auf und lassen sich seelenruhig zählen (nur die am 22. und 23. Dezember geborenen Jungtiere wuseln umher). Die Präriehunde verstecken sich in ihren Höhlen, die Kuhreiher fliegen durcheinander und anstatt sich durchzuzählen zu lassen, tauchen die Karpfen einfach ab. Trotzdem: Von der Antilope bis zum Zebra wird jedes Tier notiert, eine Bestandsaufnahme ähnlich wie im Supermarkt – nur quirliger.

Dezember 2016

Zwei Elefantenbabys in 24 Stunden

Riesenfreude im Erlebnis-Zoo Hannover: Innerhalb von nur 24 Stunden wurden zwei Elefantenbabys geboren! Elefantenkuh Saphira brachte ihren 99 kg schweren, 94 cm großen Sohn am 22. Dezember um 00:13 Uhr zur Welt, Califas Tochter folgte am 23. Dezember, genau 23 Stunden und 51 Minuten später um 00:04 Uhr – 115 kg schwer und 102 cm groß. 

Elefantenbaby Nummer 2 ist da!

Das ging schnell! Keine 24 Stunden nach dem ersten Elefantenbaby ist Nummer 2 im Erlebnis-Zoo Hannover da: Elefantendame Califa (13) brachte heute Nacht um 00:04 Uhr eine gesunde Tochter zur Welt – herzlich begrüßt mit lautem Tröten der restlichen Herde und einem Quieken vom 23 Stunden, 51 Minuten älteren Halbbruder.  

Das erste von vier Elefantenbabys ist da!

Großer Jubel im Erlebnis-Zoo Hannover: Heute Nacht wurde das erste Mitglied der neuen Rüsselrasselbande geboren! Genau um 00:13 Uhr brachte Elefantendame Saphira ihr erstes Baby zur Welt, ein gesunder und (wie wir finden) sehr niedlicher Junge mit langen Beinen, großen Augen und hellem Rüssel.

Tierische Weihnachten

Die Eisbären trafen einen weißen Typen mit Hut, die Löwen lauerten voll bepackten Tüten auf, während die dreizehn Erdmännchen nur kurz überlegten, wie sie die Geschenke erlegen sollen: Ganz einfach mit Scharren, Beißen, Klettern, Reißen.

Wenn es darum geht, an ihre Weihnachtsüberraschungen zu gelangen, werden die Tiere im Erlebnis-Zoo Hannover überaus einfallsreich. Müssen sie auch. Ihre Lieblingsleckereien werden ihnen in bunten Tüten und Kartons gereicht – und die wollen erst einmal gefunden und geöffnet werden. Jedes Jahr lassen sich die Tierpfleger neue kleine Überraschungen für ihre Schützlinge einfallen, damit auch die Weihnachtszeit ein tierisches Erlebnis wird. 

Wiedersehen mit den Menschenaffen

In den Weihnachtsferien gibt es ein Wiedersehen mit den Menschenaffen! Das Urwaldhaus ist vom 21. Dezember 2016 bis einschließlich 08. Januar 2017 täglich von 10-16 Uhr geöffnet. Für die Zoobesucher wird während der Ferienzeit eine kleine Schneise durch die Baustelle des künftigen Urwaldes „Afi Mountain“ geschlagen, die zu den Eingängen des Urwaldhauses führt.

Die erste eigene Wohnung

Irgendwann kommt im Leben eines jungen Katers der Moment, ab dem er auf eigenen Pfoten stehen muss. Mit seinen 1,5 Jahren war dieser Moment nun auch bei Tiger Aljoscha gekommen: Er hat von Mutter Katinka (5) im Nürnberger Tierpark alles gelernt, was ein Tiger wissen muss und war bereit auszuziehen - in seine eigenen vier Wände.

Technik, die bärgeistert

Ob es technisch begabte Eisbären gibt, ist noch nicht wissenschaftlich belegt. Fest steht, dass zumindest ein technisch interessierter Eisbär auf dieser Welt lebt. Er heißt Nanuq und wohnt in Yukon Bay, Hannover. Aufgrund seiner Neugier war vom 5.-15. Dezember kein Wasser im Hafenbecken. 

105 Wochen Zooluft geschnuppert

Noch bevor zum Jahreswechsel die tierische Inventur ansteht, wird auch bei den Menschen im Erlebnis-Zoo nachgezählt. Eine besondere Bilanz: im Jahr 2016 haben insgesamt 32 Schüler in einem schulischen oder freiwilligen Praktikum Zooluft geschnuppert und einen Einblick in die Arbeit rund um die tierischen Bewohner des Erlebnis-Zoo bekommen. 

Giraffen vom Aussterben bedroht

Berlin/Cancun, 8 Dezember 2016. Das größte Landsäugetier der Erde ist vom Aussterben bedroht. Die Weltnaturschutzunion IUCN hat den Status der Giraffe auf der Roten Liste für gefährdete Tier- und Pflanzenarten 2016 von „ungefährdet“ (least concern) auf „bedroht“ (vulnerable) hochgestuft. Damit droht eine der bekanntesten Tierarten des afrikanischen Kontinents in Zukunft in der Natur auszusterben. Hintergrund ist eine dramatische Abnahme der Giraffenbestände um bis zu 40 Prozent in den letzten 30 Jahren.

„Durch die wachsende Bevölkerungszahl in Afrika und die zunehmende wirtschaftliche Nutzung ehemaliger Wildnisflächen verlieren Giraffen ihren Lebensraum “, erklärt Volker Homes, Geschäftsführer des Verbands der Zoologischen Gärten (VdZ). „Bürgerkriege und ausufernde Wilderei sind ebenfalls für die Bestandsabnahme verantwortlich.“ 

November 2016

Tierische Inventur

Ende Dezember stehen Zoomitarbeiter mit Klemmbrett und Stift ausgestattet vor den Gehegen und zählen: Dann steht die jährliche tierische Inventur an!

Nicht jede Tierart ist bei der Inventur so kooperativ wie die Faultiere (die einfach abhängen) oder die Rüsselriege im Dschungelpalast. Die Elefanten stellen sich zum Appell auf und lassen sich seelenruhig zählen. Die Degus dagegen wollen einfach nicht stillhalten, die Kuhreiher fliegen durcheinander und anstatt sich durchzuzählen zu lassen, tauchen die Karpfen einfach ab. Trotzdem: Von der Antilope bis zum Zebra wird jedes Tier notiert, eine Bestandsaufnahme ähnlich wie im Supermarkt – nur quirliger. 

Winter-Zoo eröffnet!

Mit einer zauberhaften Eislaufshow der Wedemark-Scorpions und einer köstlichen Eis-Torte eröffneten Zoogeschäftsführer Andreas M. Casdorff und Michael Söhlke, Vorstandsvorsitzender der Avacon AG, heute den Winter-Zoo 2016/17 im Erlebnis-Zoo Hannover. Zum Auftakt  gab es ein Jubiläum zu feiern: 10 Jahre Winter-Zoo mit der Unterstützung des Netzbetreibers! „Wir freuen uns sehr, Avacon seit zehn Jahren als Partner an unserer Seite zu haben, mit dem der Winter-Zoo Jahr für Jahr festlich erstrahlt und die Besucher begeistert! Wie Sportler sagen würden: Avacon ist eine feste Bank für uns!“, sagte Andreas M. Casdorff und deutete auf ein großes Paket, verhüllt in grünem Samt. Darunter verborgen: eine gewichtige Partnerbank aus solidem Holz mit zwei eingravierten Pinguinen – die Avacon-Patentiere – als Symbol für die langjährige Zusammenarbeit. 

Blick auf den Flussgrund

Wer schon immer mal wissen wollte, wie die Boote im Erlebnis-Zoo so lautlos über den Sambesi gleiten – wie von unsichtbarer Hand gezogen – hat diesen Winter Gelegenheit, das Geheimnis zu lüften. Als Vorsichtsmaßnahme gegen den Vogelgrippe-Erreger H5N8 hat der Erlebnis-Zoo den Sambesi trocken fallen lassen – um Wildvögeln keine Anlaufstelle zum Rasten und Zwischenlanden zu bieten.

Bestrickter Weihnachtsbaum

Einen mit so viel Herz bestrickten Weihnachtsbaum hat es im Winter-Zoo noch nie  gegeben: Für den Tannenbaum im Büro des Weihnachtsmannes haben die Mitglieder der Initiative „Senioren stricken mit Herz“ aus bunter Wolle Masche für Masche wunderschöne Anhänger geschaffen: Sterne, Glocken, Engel, Schneemänner Herzen und – natürlich – Weihnachtsmänner werden den Baum zieren und sprichwörtlich kuschelige Atmosphäre vermitteln.

Willkommen, Aljoscha!

Willkommen, Aljoscha! Der Sibirische Tiger Aljoscha aus dem Tiergarten Nürnberg ist gestern Nachmittag wohlbehalten im Erlebnis-Zoo Hannover eingetroffen.  Bevor der 1,5 Jahre junge Kater sein neues Reich im Dschungelpalast erobern wird, verbringt er die nächsten Tage hinter den Kulissen, um sich in aller Ruhe einzugewöhnen.

Silbermedaille für Niedersachsens Köche

Hannover/Erfurt. Die Regionalmannschaft der Köche Niedersachsens hat bei der alle vier Jahre stattfindenden Koch-Olympiade in Erfurt die Silbermedaille in der Kategorie „Regionalmannschaften“ gewonnen! Für den Wettbewerb am 22. Oktober hatte das Team in exotischem Ambiente trainiert: im Prunksaal des Maharadschas im Erlebnis-Zoo Hannover. 

Gorillababy wird mit Flasche aufgezogen

Strubbelige Haare, frecher Blick, kräftige Stimme: Gorillababy Yanga ist ein echter Herzensbrecher. Seine Mutter zeigte dennoch keinerlei Interesse an ihrem Nachwuchs. Gorillaweibchen Zazie brachte ihre Tochter am Sonnabendmorgen, 29. Oktober, zur Welt und hat sich gleich nach der Geburt von ihr abgewendet. Nach intensiver Beobachtung der Gorillafamilie entschied das Team schließlich, das Neugeborene aus der Gruppe zu nehmen.