Wandelndes Blatt

Phyllium siccifolium

Wandelndes Blatt auf Händen im Zoo hannover^Wandelndes Blatt Zoo hannoverWandelndes Blatt sitzt auf einem Arm
Diese Art der Wandelnden Blätter ist am längsten bekannt. Phyllium siccifolium wurde bereits 1758 von Carl von Linné beschrieben. Weitere nah verwandte Arten wurden erst Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckt. Mittlerweile wurden mehr als 40 Arten der Wandelnden Blätter beschrieben.

Steckbrief

Lebensraum
Philippinen, China, Indien
Größe
Männchen: bis 7 cm Weibchen: bis 10 cm
Gewicht
3 g
Fressfeinde
Insektenfresser und Vögel
Nahrung
Pflanzen
Brutzeit
3 bis 4 Monate
Max. Alter
7 bis 10 Monate
Wenn man in ein Terrarium schaut, was Wandelnde Blättern beherbergt, muss man schon mal genauer hinsehen, um die Tiere überhaupt zu entdecken. Sie sind Meister der Tarnung! Ihr Körper, vor allem der Rumpf, ist wie ein grünes Blatt geformt. Ihre wippende Fortbewegung verstärkt den Eindruck eines Blattes am Ast. Diese Form der Tarnung nennt man "Phytomimese", es werden Pflanzen nachgeahmt. Wandelnde Blätter sind nachtaktiv. Sie verharren tagsüber meist an einer Stelle und beginnen erst mit der Dunkelheit sich zu bewegen.
Diese Schrecken lassen sich gut im Terrarium halten. Sie flüchten nicht und setzen sich auch nicht zur Wehr. Bewegten sie sich, würde ihr Tarnung auffliegen. Daher bleiben sie seelenruhig in ihrer Rolle als Blatt. Auch ihr Speiseplan ist ziemlich anspruchslos. Sie zählen zu den Pflanzenfressern.
0