Aldabra-Riesenschildkröte

Aldabrachelys gigantea

Riesenschildkröten sind die größten landlebenden Schildkröten mit einer Panzerlänge bis zu 140 cm und einem Gewicht bis 254 kg. Es gibt zwei unterschiedliche Arten, die in weit voneinander entfernten Lebensräumen vorkommen. Auf den Galapagosinseln im Pazifischen Ozean lebt die Galapagos-Riesenschildkröte (Chelonoidis nigra), wohingegen die Aldabra- oder Seychellen-Riesenschildkröte (Aldabrachelys gigantea) ursprünglich nur auf dem Aldabra-Atoll im Indischen Ozean beheimatet war, durch den Menschen aber auf weitere Inselgruppen der Seychellen verbreitet wurde.

Die Rückkehr der RIESEN in den Erlebnis-Zoo Hannover ist im kommenden Jahr zum Herbst/Winter 2021 geplant. Sie möchten mehr zum Spenden-Projekt erfahren, hier klicken.

 

 

 

Steckbrief

Herkunft
Aldabra-Atoll im Indischen Ozean. Lebensraum: Küstengebiete und offenes Buschland

Tierklasse
Reptilien

Größe
87 bis 140 cm

Nahrung
Gräser, Seggen, Kräuter, Blüten, Früchte und gelegentlich Aas und Kot

Gewicht
bis 254 kg

Lebenserwartung
50 bis 80 Jahre, selten über 100 Jahre

"Tortoise turf"

Die Hauptnahrung der Aldabra-Riesenschildkröte ist eine Kombination aus verschiedenen Nahrungsquellen, das sog. "tortoise turf". Genauer betrachtet, handelt es sich um ein "Pflanzengemisch", das vorwiegend aus Gräsern, Kräutern, Seggen und dessen Blüten und Früchten besteht. Je nach Jahreszeit wird der Speiseplan zusätzlich durch Langgräser und Laub erweitert. Das Fressen von Kot, Aas und Knochen vervollständigt diese ausgewogene Ernährung der Aldabra-Riesenschildkröten.

Riesen auf ...

Die Aldabra-Riesenschildkröte war urspünglicherweise nur auf Aldabra im Indischen Ozean verbreitet. Warum die Tiere nur auf dieser Inselgruppe vorkommen, ist bis heute nicht vollständig geklärt! Dafür gibt es zwei Theorien: Es wird vermutet, dass die Besiedlung durch kleine Schildkröten-arten vom umliegenden Festland (Afrika) ausging. Kleinere Tiere könnten auf Treibgut, z.B. schwimmende Äste oder Baumwurzeln, auf verschiedene kleine Inseln angeschwemmt worden sein ...

 

... sehr kleinen Inseln

... Im Verlauf der Evolution haben sie sich dort zu "Riesenformen" entwickelt.  

Eine andere Theorie geht davon aus, dass es sich bei den Aldabra-Riesenschildkröten um die letzten Überlebenden einer ehemals weltweit verbreiteten Artengruppe handelt. Die heutigen Aldabra-Riesenschildkröten wären nach dieser Theorie nur eine Zwergform (!) einer Schildkrötengruppe mit einst gigantisch großen Tieren.

Den Weg fest im Blick

Die Aldabra-Riesenschildkröten legen in freier Wildbahn größere Entfernungen zurück. Wie orientieren sich die Tiere zielgenau auf der Wanderung, z.B. zu einem kühlendem Schlammloch in der Mittagshitze? Vorwiegend mit den Augen! Studien haben gezeigt, dass eine gute Lernfähigkeit und ein gutes Erinnerungsvermögen bei allen Riesenschildkröten vorhanden ist. 

 

 

Gefährdete Art

Die Aldabra-Riesenschildkröte wird in der Roten Liste der IUCN als "gefährdet" eingestuft (2020). Auf dem Aldabra-Atoll im Indischen Ozean leben geschätzt 100.000 Individuen. Pro Hektar können bis zu 70 Tiere vorkommen. Dazu wurden mehrere tausend Tiere durch den Menschen auf weiteren anliegenden Inseln der Seychellen (Mauritius, Sansibar und Reunion) "ausgewildert" und verbreitet.