Spitzmaulnashorn

Diceros bicornis michaeli

Nashorn
Das Östliche Spitzmaulnashorn ist eine Unterart des Spitzmaulnashorns. Nashörner gehören zu den Unpaarhufern, so wie Pferde. Unpaarhufer haben eine ungerade Anzahl von Zehen. Nashörner haben drei Zehen! Spitzmaulnashörner haben außerdem, im Gegensatz zu Breitmaulnashörnern, eine spitze Oberlippe. Sie haben auch zwei Hörner, eins auf der Nase und eins auf der Stirn. Nicht zuletzt wegen dieser Hörner sind Spitzmaulnashörner akut vom Aussterben bedroht. Sie wurden und werden von Wilderern für ihr Horn gejagt. Der Erlebnis-Zoo setzt setzt sich in Kenia für den Schutz der Östlichen Spitzmaulnashörner ein. Er nimmt außerdem an der Europäischen Erhaltungszucht teil, um ihr Überleben zu sichern.

Der Erlebnis-Zoo schützt Nashörner: alles zum Projekt

Steckbrief

Lebensraum
Savannen, Grasland und Buschland Ostafrikas
Größe
300 bis 380 cm Körperlänge (bis zu 170 cm Schulterhöhe)
Gewicht
800 bis 1.300 kg
Fressfeinde
keine
Nahrung
Blätter, Gräser, Rinde …
Tragzeit
456 bis 486 Tage
Max. Alter
etwa 40 Jahre

Warum "Spitzmaul"?

Ganz einfach: Weil es eine spitz zulaufende Oberlippe hat, die das Tier als Greifwerkzeug benutzt. Darum ist es im Lexikon auch oft unter Spitzlippennashorn zu finden. Mit seiner Greiflippe kann das Spitzmaulnashorn Blätter und Zweige von dornigen Büschen pflücken, ohne sich dabei zu verletzen. Die zermalmt es dann genüsslich zwischen den zwei Reihen mächtiger Backenzähne, die wie Mahlsteine alles zerkleinern. Wenn die leckeren Äste höher hängen, setzt das Tier geschickt seine beiden Hörner ein, um dran zu kommen.

Schlammbäder

Spitzmaulnashörner leben in buschreichen Steppen und halten sich gerne in der Nähe von verschlammten Wasserstellen auf. Darin planschen sie ausgiebig herum. Das macht "tierischen" Spaß und hat auch einen Sinn: Durch die Schlammbäder versuchen die Nashörner, stechende Insekten und Parasiten abzuspülen. Anschließend trocknet der Schlamm auf der Haut und hilft ihnen, sich die Plagegeister eine Zeitlang vom Leib zu halten!

Angriff als Verteidigung

Auf kurzen Strecken rennt das Nashorn schneller als ein Mensch. Das traut man dem massigen Tier mit den kurzen, dicken Beinen gar nicht zu. Da ist schon Vorsicht geboten, denn das Spitzmaulnashorn ist extrem kurzsichtig und greift deshalb - sicher ist sicher - manchmal plötzlich und ohne Vorwarnung an.

Nashorn-Schutz

Die ersten echten Nashörner lebten schon vor vielen Millionen Jahren. Heute sind Nashörner vom Aussterben bedroht, weil Menschen ihren Lebensraum zerstören und sie für ihre Hörner jagen. Das Horn als Dolchgriff gilt in einigen Kulturen als Symbol von Macht und Männlichkeit. Das Nasen-Horn wird auch zu Pulver gemahlen und in der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt. Die Wirkung ist Aberglaube. Um Spitzmaulnashörner zu schützen und zu erhalten, fördert der Erlebnis-Zoo ein großes Nashorn-Schutzprojekt in Kenia (Afrika)! Der Schutz von Nashörnern ist besonders wichtig, denn Nashörner sind Schlüsselarten (Keystone Species): Sie schaffen Lebensgrundlagen für andere Arten und sorgen so für Artenvielfalt!
Schaubild zum Nashorn als Schlüsselart

Erhaltungszucht-Programm

EEP Logo

EEP

Mehr zur Erhaltungszucht im Zoo